« Auf zum 101. Frauentag! | Start | 8. Mai muss Befreiungstag bleiben - Rechtsextremer Burschenschafter-Aufmarsch gehört verboten »

31. März 11

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00e554a737ac8834014e87250f06970d

Folgende Weblogs beziehen sich auf Viktor, besinne dich! Dany Cohn-Bendit an Viktor Orban beim Europäischen Grün-Kongress in Budapest:

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

as

Cohn-Bendit ist ein pädophiler Nichtsnutz!

Rigó Jancsi

Klar, "as". Hast Du auch inhaltlich was Interessantes zu sagen, oder kannst Du nur nachplappern, was Dir Magyar Nemzet vorgekaut hat?

as

@ Rigó Jancsi

Kleiner Auszug:

«Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. Die deutsche Studentenbewe- gung hat ihre eigenen antiautoritären Kindergärten hervorgebracht, die von den Stadtverwaltungen mehr oder weniger unterstützt wurden. Ich habe mich dann 1972 beim Kindergarten der Frankfurter Universität beworben, der in Selbstverwaltung der Eltern ist und vom Studentenwerk und der Stadt unterstützt wird. (...)

Die Eltern haben mich als Bezugsperson akzeptiert. Ich habe in diesem Kindergarten zwei Jahrelang gearbeitet. Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren - eine fantastische Erfahrung. Wenn wir ein bisschen offen sind, können uns die Kinder sehr helfen, unsere eigenen Reaktionen zu verstehen. Sie haben eine grosse Fähigkeit zu erfassen, was bei den Grossen vor sich geht. (...)

Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet. (...)

"Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: "Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?" Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestrei- chelt.» Der grosse Basar; Cohn-Bendit

Haben Sie auch etwas dazu zu sagen Frau Lunacek?

Aufklärer

Hallo "as",
das Buch "Der Große Basar" wurde von Daniel Cohn-Bendit in den 1970-ern geschrieben, als die Debatte um Sexualerziehung in Deutschland in vollem Gange war. Die aus diesem Buch stammenden Zitate aus ihrem Zusammenhang zu reißen und sie auf Basis der heutigen Diskussion um Pädophilie interpretieren zu wollen, ist schlichtweg falsch.

Die aufgrund dieser Zitate immer wieder erhobenen Anschuldigungen gegen Cohn-Bendit haben sich schon genauso oft als haltlos erwiesen, wie sie erhoben wurden. Nicht nur die Eltern der Kinder, um die es hier geht, auch viele andere Wegbegleiter, Frauen wie Männer, haben diese Vorwürfe wiederholt als ungerechtfertigt zurückgewiesen.

Es ging den ProponentInnen der antiautoritären Kinderladen-Bewegung damals um das diskursive Ausloten von Grenzen und das Durchbrechen von Denkverboten. Das hatte nichts mit sexuellem Missbrauch zu tun. „Dany war über einige Jahre Bezugsperson unserer Kinder und zeichnete sich besonders dadurch aus, dass er die Bedürfnisse der Kinder sehr ernst nahm“, heißt es in einem Offenen Brief von Eltern zu dieser Sache und weiter: „Wir wissen, dass er niemals die Persönlichkeitsgrenzen unserer Kinder verletzt hat. Im Gegenteil, er hat sie geschützt. Wir waren und sind uns sicher, dass wir ihm vollkommen vertrauen konnten.“

Als in Frankreich ebenjene Anschuldigungen laut wurden, nahmen alle Parteien diese wenig später zurück und entschuldigten sich bei Cohn-Bendit – mit Ausnahme des rechtsextremen Front National. Die extreme Rechte (nicht nur in Frankreich) verbreitet seither, diese erwiesenermaßen widerlegten Vorwürfe und wärmt diesen angeblichen Skandal, der keiner ist, immer wieder auf. Dabei geht es diesen Skandal-Schreiern nicht um die Verurteilung von Pädophilie oder gar um das Wohl von Kindern. Hier wird ausschließlich versucht, leider auch von Ihnen „as“, politisches Kleingeld zu wechseln und der Reputation eines Menschen zu schaden – ohne Erfolg!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.